Informationen zur Kommunalwahl am 13.09.2020 und Vorstellung der Kandidaten unseres Stadtbezirks


WAS WIRD EIGENTLICH BEI DER KOMMUNALWAHL GEWÄHLT?
Bei den Kommunalwahlen werden die*der Oberbürgermeister*in, der Rat, die Bezirksvertretungen und die Abgeordneten der Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr gewählt. Jede wahlberechtigte Person kann also mehrere Stimmen abgeben.

WIE WIRD DIE BEZIRKSVERTRETUNG GEWÄHLT?
Die Stadt Dortmund ist in 12 Stadtbezirke unterteilt. In jedem Stadtbezirk wird eine Bezirksvertretung bei der Kommunalwahl gewählt. Dies geschieht nach den Grundsätzen der Verhältniswahl, wobei jede*r Wähler*in eine Stimme hat.
Die Aufgaben der Bezirksvertretungen werden in der Gemeindeordnung geregelt und umfassen alles, was nicht über die Stadtbezirksgrenzen hinausgeht.


WIE WIRD DER RAT GEWÄHLT?
Die Wahl des Rates erfolgt nach einem zweistufigen Mischsystem, bestehend aus vorgeschalteter Mehrheitswahl in den Wahlbezirken und ausgleichender Verhältniswahl nach Reservelisten im ganzen Wahlgebiet.
In Dortmund kandidieren in jedem der 40 Kommunalwahlbezirke Direktkandidat*innen, die mit einfacher Mehrheit in den Rat gewählt werden können (Mehrheitswahl). Die auf die Kandidat*innen entfallenen Stimmen zählen gleichzeitig für die Reserveliste der betreffenden Partei (Verhältniswahl).
Der Rat der Stadt vertritt die Belange aller Dortmunder Einwohner*innen. Der Rat der Stadt Dortmund ist für alle Angelegenheiten der Gemeindeverwaltung zuständig.

WIE WIRD DER OBERBÜRGERMEISTER GEWÄHLT?
Für die Wahl der Oberbürgermeister*in gelten die Grundsätze der Mehrheitswahl. Jede wahlberechtigte Person hat eine Stimme. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhalten hat. Sie*Er ist verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsvorganges der gesamten Verwaltung, leitet und verteilt die Geschäfte und kann sich bestimmte Aufgaben vorbehalten bzw. die Bearbeitung einzelner Angelegenheiten selbst übernehmen. Dabei obliegt ihr*ihm die Erledigung aller Aufgaben, die aufgrund gesetzlicher Vorgaben vorgesehen sind.

WIE WIRD DER INTEGRATIONSRAT GEWÄHLT?
Der Dortmunder Integrationsrat besteht aus 27 Mitgliedern, von denen 18 Mitglieder von den Wahlberechtigten gewählt werden. Jede wahlberechtigte Person hat eine Stimme, mit der sie eine*n Einzelbewerber*in oder eine Gruppe (Listenvorschläge) wählen kann. Die übrigen 9 Mitglieder des Integrationsrates werden aus der Mitte des Rates der Stadt Dortmund gewählt.
Der Integrationsrat vertritt die Interessen der Einwohner*innen, die einen Migrationshintergrund haben. Er berät bei integrationspolitischen Belangen und Problemen und nimmt so Einfluss auf entsprechende Entscheidungen.
Wahlberechtigt für die Wahl des Integrationsrates sind alle Personen, die eine ausländische oder eine zweiten Staatsangehörigkeit besitzen, Deutsche, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten haben oder die als Kinder ausländischer Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt im Inland erworben haben.
Darüber hinaus muss die Person am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sein.


Und wer sind die Kandidaten unseres Ortsvereins?

DAGMAR KURTH

Jahrgang/Wohnort:
1966 geboren in Essen, seit 2001 wohne ich in Dortmund-Lücklemberg, bin verheiratet und Mutter einer 14-jährigen Tochter

Beruf:
Reiseverkehrskauffrau

SPD Dortmund:
Stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins Bittermark / Lücklemberg, Mitglied des Vorstandes des Stadtbezirks Dortmund Hombruch

Sprachen:
Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch

Interessen:
Reisen, Kunst und Geschichte

Lieblingszitate:
„Erzählt mir doch nicht, dass das nicht geht!“
Regine Hildebrandt
„Zur Summe meines Lebens gehört im Übrigen, dass es Ausweglosigkeit nicht gibt.“
Willy Brandt

Lieblingsserie:
Star Trek Enterprise, Game of Thrones
Lieblingsmusik:
Beatles, The Boss Hoss, Seven, ABC

Lieblingsfilm:
Pulp Fiction, Hair, Rocky Horror Picture Show

Politisches Ziel:
Bei der Kommunalwahl 2020 kandidiere ich auf Listenplatz 4 für die Bezirksvertretung Dortmund-Hombruch

Warum kandidiere ich?
Jeder kennt das. Wir sind unzufrieden, ärgern uns über Zustände in unserem Stadtbezirk, reden über Missstände mit Freunden und der Familie und denken aber: DAS kann ich sowieso nicht ändern.
Aber genau diese Zustände zu ändern, ist mein Ziel. Ich will den Menschen zuhören und versuchen, ihnen im Stadtbezirk eine Stimme zu geben, um genau das zur Sprache zu bringen, was die Menschen in meiner Nachbarschaft umtreibt.
Das kann eine Baustelle sein, die den Weg zur Arbeit beschwerlich macht, eine unsichere Straßenkreuzung, die den Schulweg zum Stressfaktor werden lässt oder ein Schlagloch, das immer größer wird.
Ich will da aktiv werden, wo Klimaschutz bei uns vor Ort noch zu klein geschrieben wird und wo der Sportverein um die Ecke vielleicht unterstützt werden muss. Ich mache mich da stark, wo Tunnel vielleicht zu Angsträumen werden und Parkplatzsituationen nicht mehr tragbar sind.

Wir von der Dortmunder SPD für den Stadtbezirk Hombruch!


ANDREAS BEYNA

Jahrgang/Wohnort:
1968 geboren in Dortmund und seitdem lebe ich auch dort im Stadtbezirk Hombruch

Beruf:
Fotograf

SPD Dortmund:
Stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bittermark / Lücklemberg

Interessen:
Reisen, Fotografie, Medien und Technik, Radfahren

Lieblingszitate:
„Es ist wichtiger, etwas im Kleinen zu tun, als im Großen darüber zu reden.“
Willy Brandt
„In den grundlegenden Fragen muss man naiv sein. Und ich bin der Meinung, dass die Probleme der Welt und der Menschheit ohne Idealismus nicht zu lösen sind. Gleichwohl glaube ich, dass man zugleich realistisch und pragmatisch sein sollte.“
Helmut Schmidt
„Es gibt auch noch Politikentwürfe, für die wir uns begeistern können. Und wenn wir selbst begeistert sind, können wir auch andere begeistern! In diesem Sinne noch Glück auf!“
Oskar Lafontaine

Lieblingsserie:
Das A-Team, Alf, 24, Die Profis, Breaking Bad, House of Cards

Lieblingsmusik:
Beatles, James Brown, Earth Wind and Fire, Johnny Guitar Watson, Prince, Dire Straits, Marcus Miller, Westernhagen, Bruno Mars, Justin Timberlake, Frankie Knuckles, St Germain

Lieblingsfilm:
Star Wars, James Bond 007, Pulp Fiction, Rocky Horror Picture Show, Bang Boom Bang

Politisches Ziel:
Bei der Kommunalwahl 2020 kandidiere ich auf Listenplatz 7 für die Bezirksvertretung Dortmund-Hombruch

Warum kandidiere ich?
Politik hat mich lange nur am Rande interessiert. Trotzdem habe ich mich manchmal über Entscheidungen aus der Politik geärgert. Irgendwann hatte ich aber die Einsicht, dass ich mich nicht darüber beschweren darf, wenn ich nicht selbst versuche es besser zu machen.
Also entschied ich, mich politisch zu engagieren und am Ende auch für die Bezirksvertretung Hombruch zu kandidieren. Mit einem frischen Blick auf die Politik.
Gerade auf lokaler Ebene kann man wirklich noch etwas bewegen, und zwar direkt dort, wo der Schuh im Alltag jedes Menschen vor Ort gerade drückt. Ob mit der Verbesserung der Infrastruktur für umweltverträgliche Mobilität in den Randbereichen der Stadt, der Stärkung der lokalen Wirtschaft mit seinem Wochenmarkt und den tollen Fachgeschäften vor Ort, dem Ausbau der digitalen Netze gerade auch in den Vororten und der Förderung der Kunst- und Kulturszene in unserem Stadtbezirk.
Es geht um gutes und bezahlbares Wohnen, um vernünftiges Lernen, um kurze und gute Wege zum Einkaufen, um vielfältige Freizeitgestaltung – kurz gesagt, um ein gutes Leben in Hombruch.
Deshalb engagiere ich mich für eine Politik, die mit vielen kleinen Veränderungen vor Ort das Leben im Stadtbezirk Hombruch Stück für Stück besser macht.
Dies geht nur gemeinsam. Deshalb möchte ich den Menschen zuhören, Ideen sammeln, ein Sprachrohr sein, kreative Kompromisse finden und so unser Leben im Stadtbezirk Hombruch für alle bereichern.